Mediaslider AST
Das Quantum Sea Team heißt jetzt Arctic Sea Team. Alle Neuigkeiten bald hier, neue Webseite, neue Veranstaltungen, neue Highlights! Sei dabei …
Seite 1 von 6123...Letzte »
3 Vote

3 Brandungsschlangen von Tronix

27. Mrz 2017 | Geschrieben von S.Weide | Kategorie: Brandung, Companynews, Hauptnews, Mediaslider, Videos

Hallo Brandungsfreunde

in den vergangenen Tagen und Wochen haben wir verstärkt die Brandungsruten von unserem Partner Tronix U.K. getestet.
Hier nun die Details und die Eckdaten dieser Ruten und zum Ende noch ein kleiner Trailer, wo wir euch die Ruten ein wenig näher bringen wollen.

Viper GT :
Die Viper GT ist eine dreiteilige Rute und es gibt sie in zwei Längen von 4,20m und 4,50m (Stofffutteral).
Der Kohlefaserblank ist schön schlank und hat im Handteil einen Durchmesser von 21mm, das Mittelteil trägt 2 Ringe, die flexible Spitze rundet die sehr angenehme und feine (weiche) Aktion der Rute ab und sorgt dadurch für eine gute Bisserkennung. Zudem sind alle Komponenten, wie der Rollenhalter und die K-Beringung aus dem Hause Fuji. Die Ruten sind mit einem WG von 80-180g angegeben und liegen preislich im Bereich von 100-110£


 

Cobra GT:
Auch die giftige und brutale Cobra, die größere Schwester der Viper, ist eine dreiteilige Rute und auch sie ist in den Längen 4,20m und 4,50m erhältlich. (Stofffutteral + Hardcase) Allerdings ist sie deutlich härter, aber durch die feine Spitze trotzdem sensibel in der Bisserkennung. Aber dennoch ein absolutes Kraftpaket und im Ruckrad ein absolutes „Brett“. Sie trägt im Gegensatz zur Viper nur einen Ring im Mittelteil und hat ebenso eine sehr flexible Spitze. Auch bei der Cobra sind die Komponenten aus dem Hause Fuji in einem tadellosen Zustand verarbeitet. In beiden Längen sind die Ruten mit einem WG von 100-200g angegeben, wobei auch die 240g sowohl für die Viper, als auch für die Cobra absolut kein Problem darstellen. Im Internet werden die Ruten von 299 -320£ gehandelt.

 


Medusa MT:
Das absolute Prachtexemplar aus dem Hause Tronix ist „im wahrsten Sinne des Wortes“ die Medusa MT! (Stofffutteral + Hardcase und Box für die Spitzen)
„Medusa , das weibliche Monster mit sich windenden Schlangen (Spitzen) am Kopf“ und das ist sie wirklich, denn sie verbindet den zarten Körper einer Frau mit der Kraft eines Monsters und lässt dabei definitiv keine Wünsche offen. Sie wird als „vierteilige“ (dreiteilig + Spitzen) Rute in der Länge von 4,50m geliefert und im Lieferumfang das Kohlefaser Spitzenkit enthalten. 3 Glasfaserspitzen können für rund 60£ noch hinzugekauft werden, die etwa 20cm kürzer sind und je nach Belieben gefischt werden können, was die Rute super flexibel einsetzbar macht.
Gelb       =             weich:    120g WG
Grün      =             mittel:   180g WG
Rot         =             hart:      250g WG
Das Handteil dieser Rute hat einen sehr schlanken Durchmesser von 19mm, und auf dem Mittelteil sind 2 Ringe verbaut. Wie sollte es gegenüber den kleineren Schwestern auch anders sein, denn auch bei dieser Rute sind nur Fuji-Komponenten einwandfrei verarbeitet.
Flexibilität, feines Material und eine einwandfreie Qualität haben allerdings auch ihren Preis, denn die Medusa ist für Rund 499£ zu erhalten.

 

1£ = ca. 1,2€

Sowohl bei der Cobra GT, als auch bei der Medusa MT können mögliche Kontergewichte in das Handteil geschraubt werden, die selbstverständlich auch im Lieferumfang enthalten sind.

Wie sich die Ruten dann am Strand verhalten, könnt ihr an den folgenden Bildern und im Trailer sehen – viel Spaß bei gucken!

   

 

Viel Spaß beim Trailer:

 

tight lines
Arctic-Sea-Team

 

Share
1 Vote

Hagebaumarkt Cup 2017

22. Mrz 2017 | Geschrieben von Freddy Scheel | Kategorie: Brandung, Companynews, Hauptnews, Mediaslider

Moin Moin,

 

Am vergangenen Samstag war es soweit und der Hagebaumarkt Rendsburg veranstaltete den 9. Hagebaumarkt Brandungscup.

Gegen Mittag machte ich mich mit meinem Kumpel Sven auf den Weg zum Startlokal grüner Jäger nach Eckernförde. Steini war schon vor Ort und ahnte Böses bezüglich der gemunkelten Strände. Zur Auswahl standen Karlsminde, Langholz und Ludwigsburg. Zu diesen entschied sich der Veranstalter aufgrund der gesperrten Straßen und des Wetters insbesondere der Windverhältnisse.

Ich zog die Gelbe Startkarte, es ging nach Karlsminde. Da der Strand für mich neu war, war ich guter Dinge und Baute mein Equipment auf, suchte für mich die passenden Vorfächer aus und um 16:00Uhr flogen die ersten beköderten Systeme in Richtung Wasser. Zumindest bei der ersten Rute, denn bei der Zweiten verabschiedete sich das Vorfach mit einem Lauten „Zisch“ in die ewigen Jagdgründe…
Toller Anfang, also Spule getauscht und auf ein Neues… und es geschah nichts also absolut gar nichts. Weder bei mir noch bei meinen unmittelbaren Nachbaren. Nach einer gefühlten Ewigkeit hörte man von vereinzelten Fängen und gegen 20:00Uhr hieß es: „3 sind hoch“, also weiter kämpfen. Um 21:00Uhr  konnte ich die erste Scheibe landen, diese brachte 40cm auf die Messlatte. Die Motivation stieg und weiter ging es. Um kurz nach 21:00Uhr konnte ich die 2te und leider auch letzte Flunder von 29cm landen. Um 22:00Uhr war das Angeln zu Ende.

Bei der Siegerehrung stellte sich heraus, dass meine 2 Fische in dem Sektor nicht ganz so verkehrt waren, denn in Karlsminde wurden gerade mal 51 Fische gefangen, somit wurde ich im Sektor 12ter und gesamt 36ster. Insgesamt wurden 311 Fische von 117 Teilnehmern gefangen.
Dieter Großmann konnte sich den Gesamtsieg erangeln.

Tight lines euer Arctic Sea Team

 

 

Share
3 Vote

ULTIMA U.K. und unserer Team Mitglied Alexander Dorow gehen zusammen als Partner in die Zukunft.

12. Feb 2017 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Bootsfischen, Brandung, Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

Dublin / Kiel:

Die Marke „ULTIMA“ ist bei vielen Anglern ein Begriff!

Das Unternehmen aus Dublin/Ireland ist bekannt für seine Hochleistungs Schnüre.
Egal ob bei Karpfen.-, Brandungs.-, Bootsanglern oder aber bei den Castern sind diese Schnüre beliebt und werden weltweit gefischt.

Bei ULTIMA steht die Qualität der Schnüre im Vordergrund.
Managing Director Henry Aiken freut sich auf die Zusammenarbeit mit unserem Alex, aber auch mit dem gesamten Artic-Sea-Team, denn auch das Team wird von dieser Zusammenarbeit profitieren und diese Schnüre fischen.
Wir freuen uns auf eine tolle Zusammenarbeit in den nächsten Jahren.

 

tight lines

Artic-Sea-Team

 

 

Share
Seite 1 von 6123...Letzte »