Mediaslider AST
Das Quantum Sea Team heißt jetzt Arctic Sea Team. Alle Neuigkeiten bald hier, neue Webseite, neue Veranstaltungen, neue Highlights! Sei dabei …
Seite 1 von 5123...Letzte »
0 Vote

Erfogreich in Hvide-Sande Dänemark

30. Okt 2016 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Brandung, Companynews, Hauptnews, Highlights, Partnerlogos

Das größte Brandungsangelevent in Dänemark findet immer am letzten Wochenende im Oktober in Hvide Sande statt.
Hier wird in der Nordsee geangelt, an traumhaften Stränden und auch dieses Jahr hat sich unser Arctic Sea Team Mitglied, Alexander Dorow, auf den Weg nach Dänemark gemacht. Gefischt wurde von 14h -20h in 4 Sektoren diese wurden im Fiskeriets Hus bekannt gegeben.
Als Alexander in seinem Sektor angekommen war, ahnte er schon, dass dieses eines der „härteren“ Fischen werden würde, denn der Wind trieb den Sand schon über die großen Nordseedünen.

333

Aber egal, er wollte fischen und nahm den weg zu seinem Platz in angriff. Dort angekommen, befand er diesen als sehr gut, vor im lag in Wurfentferung eine vielversprechende Sandbank und davor eine Rinne – da muss doch nachher der Fisch kommen!
Nach den ersten Probewürfen war aber auch klar, bei Wellen von 2,5-3m, werden schwere Bleie in die Norsee fliegen müssen, 280g Krallenblei hielt dann so einigermaßen.

555

Der Wind peitschte die Gischt und Sand über den Strand, richtiges „Männerangeln“, die Würmer mussten im Windschutz der Kiepe geködert werden, da ein Köderdreibein aufstellen nicht möglich war.
Die Fische ließen nicht lange auf sich warten, Doubletten mit Butt und Barsch schraubte Alex aus der tobenden Nordsee, nur leider waren die Wolfsbarsche immer ein bischen zu klein und der Kampf um maßige Fische sollte die ganze Angelzeit anhalten, sodass 3 maßige Fische in die Wertung kamen.

222   444-1

Mit diesem Ergebnis fuhr Alex in das Veranstaltungslokal, hörte sich um, was in den anderen vier Sektoren hoch war. Es waren mehrere mit drei Fischen, aber Alex hatte die drei Größten!!!

Alex hatte damit den Nordsee Cup gewonnen und konnte sich nicht nur über die Pokale, sondern auch über einen Scheck von 10.000 DKK freuen.

777

Lieber Alex, wir alle vom Team freuen uns über deinen tollen Cup-Gewinn.

 

Tight lines

Arctic-Sea-Team

 

 

Share
3 Vote

Änderung für den Triple Shore Cup 2017 !!!

16. Okt 2016 | Geschrieben von Alexander Dorow | Kategorie: Brandung, Hauptnews, Highlights

Hallo Liebe Anglerinnen und Angler,

aus aktuellem Anlass geben wir folgende Änderung für das Gemeinschaftsfischen 3. Triple Shore Cup 2017 bekannt.

Wir haben uns auf Grund der in 2017 neu geltenden Gesetzte zur Schonung des Dorschbestandes in der Ostsee dazu entschlossen, den Dorsch nicht bei dem Gemeinschaftsfischen zu vermerken.

Das heißt, dass jeder Angler/in seine 5 Dorsche an diesem Abend fangen darf (gesetzliches Mindestmaß beachten), der Dorsch aber nicht in die Liste mit aufgenommen wird. Wir denken, dass es so auch im Sinne unseres Dorsches ist.

Wir hoffen auf euer Verständnis, und das wir trotzdem ein tolles Gemeinschaftsfischen haben werden.

Sollten Teams auf Grund dieser Änderung  ihr Startgeld zurück fordern, bitte eine kurze Mail an alex.dorow@quantum-sea-team.com schicken. Bitte die Teamnummer und die Kontodaten angeben.

Euer Artic Sea Team

Share
0 Vote

Stoppelcup 2016

27. Aug 2016 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Brandung, Companynews, Hauptnews, Highlights

Aufgeregt betreten wir das Stoppelfeld am 13. August 2016 in Ostermade an der Ostseeküste. Auf dem frisch abgeernteten Feld findet der Stoppelcup 2016 statt. Ein kleiner Haufen Werfer hat sich verabredet, um neue Bestmarken zu erreichen. Florian und ich sind als Gäste mittendrin. Unsere neuen Brandungsruten – für die kommende Brandungsangelsaison – begleiten uns.

k-Masterpiece_Horst Engelland

Zunächst schauen wir dabei zu, wie das Stoppelfeld zu einem Wurffeld umfunktioniert wird. Dazu werden Seile gespannt und Metermarken gesetzt. Bei 80m finden wir das erste Schild. Das Letzte drücken die begeisterten Werfer bei weit hinter 200 Metern in den Boden. Jeder darf sich zwei Bleigewichte aussuchen. Die zwei weitesten Würfe, mit den ausgesuchten Gewichten, zählen. Wir bieten den sportlichen Männern an, unsere Demomodelle zu testen. Einige von den Werfern haben das letzte Mal vor über 10 Jahren eine Brandungsrute mit montierter Stationärrolle in der Hand gehabt. Darunter aber auch viele, die ausschließlich mit „englischer“ Rute und Multirolle werfen. Die anfängliche Skepsis ist schnell behoben, das Interesse geweckt. Alle drei Ruten werden mit der Rolle „World Champion Surf FD“ und einer 0,28mm Trophy DC Taper Line geworfen.

k-Horst I

Dirk Christiansen wählt die Maniac Duracast Surf. Eine hochwertige Weitwurf-Brandungsrute aus dem mittleren Preissegment. Sein erster, schräg abgelegter Wurf erzielt auf Anhieb stolze 180m. Nach dem zweiten Wurf finden wir das Blei bei über 190 Metern. Er ist sich ziemlich sicher, dass diese Rute das Potenzial für 200-Meter-Würfe hat. Dirk probiert sogar einen Pendelwurf, der wirklich nur von erfahrenen Werfern durchgeführt werden sollte. Auch diesen steckt die grüne Schönheit locker weg.

k-Maniac_Dirk Christiansen

Das Meisterstück, die World Champion Surf Masterpiece, wird heute oft geworfen. Der kraftvolle und zugleich leichte Blank aus hochwertigem HM-Kohlefasermaterial verfügt über optimierte Aufladeeigenschaften. „Ein geiler Stock“ ruft Horst Engelland uns nach seinem ersten Wurf zu. 190m knackt er auf Anhieb.

k-Dirk VI

„Hart“ ist aber nicht jedermanns Geschmack: Während Dirk über 190m mit der etwas weicheren Maniac erzielt, sind seine Würfe mit der straffen Masterpiece doch deutlich kürzer. Horst schafft dagegen mit der Maniac kaum 175 Meter Würfe. Das Blei, an der schwarz-orangenen Masterpiece, ballert er jedoch auf Anhieb bei über 190m in den Boden. Wir haben für jeden Geschmack eine Rute im Programm.

Eine echte Spaßrute ist eindeutig die Iron Surf. Vor allem für Neueinsteiger im Brandungsangeln ist die blaue Rute dringend zu empfehlen. Die Iron verzeiht jeden Wurf-/Anfängerfehler. Beim Werfen bringt sie heute Ihre Bleie auf weit über 150m.

k-Horst VI

Wir beobachten an diesem Tag wirklich viele 200 Meterwürfe bei den Multirollenwerfern. Darunter gelingt es Dirk Christiansen ein Blei an „englischem“ Gerät auf 230 Meter Weite zu bringen. Hochkonzentriert und elegant pendeln die Werfer das Blei über das gelbe Stoppelfeld, um es dann von der Rute bis ans Ende des Feldes zu katapultieren. Faszinierend und beeindruckend zugleich.

k-Brandungsruten

Weitere tolle Berichte und Bilder findet ihr auf der Seite für das Meeresangeln und Distanzwerfen von Dirk Christiansen: Surfcasting-Blog

Den Stoppelcup 2016 beenden wir mit einem netten Grillabend, kühlen Drinks und entspannter Stimmung auf dem Hof von Dirk Christiansen.

Tight Lines, Betty & Flo

Share
Seite 1 von 5123...Letzte »