Mediaslider AST
Das Quantum Sea Team heißt jetzt Arctic Sea Team. Alle Neuigkeiten bald hier, neue Webseite, neue Veranstaltungen, neue Highlights! Sei dabei …
Seite 1 von 212
1 Vote

Unser Nachtfischen

14. Aug 2016 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Bootsfischen, Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

Hallo Zusammen,

wir leben hier in Norwegen nach den Gezeiten: Wir richten unseren Tag nach Ebbe und Flut. Jeden Tag verschiebt sich diese um eine Stunde und so kommen wir bei dieser Tour auch in den Genuss eines Nachtfischens.

Gestern fuhren wir zwei Mal hinaus. Dabei legten wir unseren Schwerpunkt auf den Fang eines großen Heilbutts. In Eidet habt ihr dafür Möglichkeiten in Hülle und Fülle.

Wir haben auf der Seekarte im Norden des Fjordes noch ein paar tolle Sandflächen ausgemacht. Es gibt Buchten mit riesen Flächen von 5-25m – ein Traum für jeden Heilbutt-Jäger.

Unser erster Trip hat jedoch nichts gebracht. Zudem erreichte uns gestern ein fieser Nordwind, der sich scheinbar auch negativ auf das Fressverhalten der Meeresräuber ausgewirkt hat. Es ist arschkalt (!) geworden. Ohne Mützen, Thermounterwäsche und Handschuhen geht es nicht mehr auf’s Wasser.

Der Wetterwechsel ist extrem: Von Sonne und kurzen Hosen bis hin zu winterlichen Temperaturen und Handschuhen: Wir schniefen alle, doch Timo und Peter hat es nun voll erwischt. Steini und ich sind gestern Abend alleine losgezogen. Um 20 Uhr begrüßte uns der stramme Nordwind mit 7-8ms. Die Ruten wurden festgezurrt und wir packten uns warm ein. Bis wir unter Landschutz waren, flogen wir quasi über die Wellen.

Nach 6 Seemeilen waren wir am Ziel. Die Drift war mit 08-1,2 sm perfekt. Unsere großen 35-40cm langen Shads führten wir an 500g Köpfen Richtung Grund.

In den ersten Driften tat sich nicht viel. Wir konnten zwar Echos von Fischen sehen, aber so richtig beißen wollten sie nicht. Doch dann konnte wieder (!) Steini einen guten Kontakt verzeichnen. Nach der ersten Flucht war jedoch klar, dass es kein Butt war. Ein toller Dorsch kam an die Wasseroberfläche, der zudem auch noch super gehakt war, sodass wir ihn nach einem wirklich kurzen Fotoshooting wieder schonend zurücksetzen konnten. Wir haben inzwischen alle Drillinge von unseren Ködern entfernt.

 

  

Nach einer weiteren Drift auf 18m riss mir ein Fisch die Schnur von der Rolle! So heftig und aggressiv! Wir dachten tatsächlich, dass jetzt endlich „die Wand“ da ist. Der Heilbutt war verdammt sportlich und hat mir einen gepfefferten Drill geliefert. Wir konnten gar nicht glauben, dass der knapp 1 Meter lange Heilbutt so eine Bambule veranstalten konnte. Dankbar für diesen Drill, setzte ich meine kleine Wand zurück ins kühle Meer.

    

   

Wir haben heute unseren letzten Angeltag. Wir geben noch einmal alles und holen unsere letzten Kraftreserven aus uns heraus.

Tight Lines

Timo, Steini, Peter und Sascha

 

 

Share
1 Vote

Erster Wertungstag: Blauer Himmel und dicke Fische

20. Jun 2016 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Bootsfischen, Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

Über Nacht legte sich glücklicherweise der Wind und auch die Sonne begrüßte uns am frühen Morgen des ersten Wertungstages in der Heilhornet Seaside Lodge. Nach einem reichhaltigen Frühstück fuhren die Teilnehmer ab 8 Uhr hinaus auf die offene See.  Bis zum Nachmittag konnten die Bootsteams weit außerhalb des Kjellafjordes fischen. Ab ca. 15 Uhr frischte es wieder auf und die Angler vergnügten sich noch eine Weile im „Hausfjord“. Um 18 Uhr waren alle Boote wieder im Hafen. Es wurde reichlich Fisch in guten Größen erbeutet. Darunter sogar 6 tolle Heilbutte. Unter den Teilnehmern war es Horst Schmidl, der den größten Heilbutt erfolgreich landen konnte. Stolze 156cm und 49kg notierten wir beim Messen dieses Prachtexemplars.

Jens Pötschke hatte ebenfalls das große Glück einen Flachmann aus den Tiefen drillen zu dürfen. Er fing einen 138cm langen und 35kg schweren Butt.

Der Norwegenentdecker, Carsten Ferlmann, der zum ersten Mal in Norwegen angelt, hat sich soeben direkt zum nächsten Quantum Sea Cup in 2017 angemeldet. Nach seinem ersten großen Dorsch vom ersten Angeltag, fing er heute dazu noch einen Heilbutt von tollen 128cm und 19Kg.

Es wurden aber noch andere feiste Meeresräuber erbeutet: Unser Koch, Lars Kathage, verwandelt die Meeresräuber nicht nur in ein köstliches Abendessen, er fängt sie sogar selbst: Darunter sogar ein Dorsch von 104 Zentimetern.

Paul Theodor Loder reiste extra aus der Schweiz an, um in der Heilhornet Seaside Lodge „fischen zu erleben“. Er fing neben den vielen Dorschen einen 72cm langen Seeteufel und freute sich riesig über diesen Ausnahmefisch.

Tight Lines, euer Arctic Sea Team

Share
3 Vote

Der 2. Quantum Sea Cup ist eröffnet

18. Jun 2016 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Bootsfischen, Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

32 Teilnehmer sind seit dem 16. Juni 2016 in der Heilhornet Seaside Lodge im hohen Norden Norwegens. Schon während der Busfahrt vom Flughafen zu der Lodge sorgten die Teilnehmer für ordentliche Stimmung. Alle sind heiß auf den zweiten Cup. Darunter sogar Norwegenfans aus der Schweiz und Luxemburg. Neu in diesem Jahr: Timo Hoesmann von Heilhornet Angelreisen hat einen Koch für die Veranstaltung engagiert. Täglich werden wir nun mit kulinarischen Köstlichkeiten von Lars Kathaga aus Bochholt (www.Mussumerkrug.de / www.kathage-catering.de) verwöhnt.

Zur Begrüßung des zweiten Quantum Sea Cups wurden die Teilnehmer mit einem tollen Starterset aus dem Hause Zebco Europe und Ursuit beglückt.

Danach folgten alle Teilnehmer dem Anlagenbesitzer zu den vielen Avor-Booten. Jeder bekam eine ausführliche Bootseinweisung. Und dann wurde endlich geangelt. Die Teams fuhren hinaus in den Kjella-Fjord, um die ersten Spots zu entdecken. Der Start war noch sehr zäh. Vereinzelnd fanden Köhler und Dorsche einen Platz auf dem Filitiertisch. Mit einer großen Ausnahme: Carsten Ferlmann führte einen schwarzen Skrey Shad kurz über Grund in 25 Meter tiefem Wasser und pumpte einen 1,10 Meter langen und 12kg schweren Dorsch erfolgreich an die Wasseroberfläche. Der Fliegenfischer freute sich sehr über seinen ersten kapitalen Bartelträger.

Das Wetter lässt aktuell noch kein Wertungsfischen zu. Sobald es sich jedoch bessert, angeln die Norwegenliebhaber um den zweiten Quantum Sea Cup. In die Wertung gehen die drei längsten gefangenen Meeresräuber (in Zentimeter) pro Teilnehmer während der Veranstaltung.

Wir freuen uns auf eine tolle Zeit mit unseren Gästen. Es warten großartige Preise von unseren Sponsoren Zebco Europe, Casio Europe, Geoff Anderson, Ursuit, Kutter & Küste und Müller Rüschlikon.

Tight Lines, euer Arctic Sea Team

 

 

 

Share
Seite 1 von 212