Mediaslider AST
Das Quantum Sea Team heißt jetzt Arctic Sea Team. Alle Neuigkeiten bald hier, neue Webseite, neue Veranstaltungen, neue Highlights! Sei dabei …
Seite 1 von 212
1 Vote

17 M/S in Heilhornet kein Problem

22. Apr 2017 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Bootsfischen, Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

Moin Moin aus Heilhornet,

wir haben seit zwei Tagen Sturm mit bis zu 17 m/s aus Norden. Mit dem Boot ist hier leider nix mehr zur reißen.

Aber hier in Heilhornet geht immer was, nicht mal 5 Min Autofahrt ist ein „kleiner“ Straumen, der immer von Land beangelbar ist. Also die Spinnruten und ein paar „kleine“ Gummifische klargemacht, und ab zum Straumen, mit der Kamera begleitete Ich heute Christian und Hans.

Gefischt wird hier mit 20-60g Köpfen je nach Strömung.

 

Am besten liefen heute neon orangene Köder, oder gelbliche Gummi´s mit Glitter 🙂

Wir haben in ca. zwei Stunden richitg schöne Dorsche gefangen, die größten haben wir mitgenommen da sich Christian und Hans diese heute Abend zubreiten wollen.

  

Zurück in Heilhornet haben Christian und Hans die Dorsche schnell filetiert und in einer Spezial Kräutermischung angerichtet.

  

  

Mit Bratkartoffeln und einer Kräutersauce angerichtet, ergibt einen schönen Abschluss für einen stürmischen Angeltag, hier in Heilhornet.

 

tight lines

Sascha Hausmann
Arctic-Sea-Team

 

 

Share
1 Vote

Ein Butt war uns heute nicht vergönnt.

16. Apr 2017 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

Hallo Norwegenfan´s,

heue war ich mit einem guten Freund, Timo Möbius  (ein Festivalteilnehmer erster Stunde) zum Heilbutt fischen draußen.
Es war Timo’s letzte ausfahrt, denn heute Nacht macht er sich auf den Weg zum Flughafen.
Wir sind gegen 12:30Uhr Richtung Gimlinger gestartet, denn die Bedingungen waren nicht so klasse.
Leider haben wir immer noch den scharfen Nord/Ost Wind, der uns die -1°C noch ein bisschen kälter anfühlen lässt.
Das schöne war, dass die Sonne gelacht hat und keine Wolke am Himmel zu sehen war.
Wir setzten die ersten Driften an und mussten feststellen, dass wir nicht tiefer wie 30-35m fischen konnten, denn der Wind brachte uns auf 1,6sm Driftgeschwindigkeit.

Für Heilbutt eigentlich optimal, wenn das Wasser wenigstens schon ein bisschen wärmer wäre – Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Wir hatten, immer mal wieder gute, kampfstarke Dorsche am Band, die wir schonend zurückgesetzt haben – Timo brauchte einen Deckel (Heilbutt) für seine Kiste (Fischbox).

   

Wir liefen noch ein paar weiter Plateaus an, aber leider ohne Butterfolg.
Da Timo aber noch seine Sachen packen musste, sind wir gegen 17:30Uhr wieder rein gefahren.
Das war aber nicht so schlimm, denn wir Angler wissen ja: „Nicht jeder Tag kann ein Fangtag sein“ – und das trifft gerade beim Heilbuttfischen zu.

Wir hatten trotzdem viel Spaß und ich freue mich auf die nächste Tour mit Timo Möbius.

tight lines

Sascha Hausmann

Arctic Sea Team

 

 

 

 

Share
2 Vote

Vater und Sohn im Angelglück

14. Apr 2017 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

Moin Moin aus Heilhornet

Nach dem wir das Wetter gecheckt hatten, sind wir heute Mittag gegen 12:30Uhr in Richtung Melsteinen gestartet. Melsteinen ist das „erste“ vorgelagerte Riff wenn man hier aus dem Fjrod rauskommt.

Mehr wäre heute nicht drin gewesen, ich hatte ein Zeitfenster von 5Std.  in dem der Wind auf 4 m/s zurückgegangen ist. Ich habe heute das zweite Boot der Gäste aus Östereich gesteuert. Wieder waren Vater und Sohn an Bord, aber dieses mal waren wir mit der neuen „Beate“ rausgefahren. Timo Hoesmann hat nämlich sein ganze alte „Avor“ Flotte gegen neue Avor´s ausgetauscht und ich muss neun Namen lernen.

Die Stimmung an Bord war von der ersten Minute an klasse und wir sind Richtung Fisch gestartet.

Wir haben dann gleich das erste Plateau angefahren. Es dauerte auch nicht lange und die ersten Dorsche waren an Bord, besser konnte der Tag nicht anfangen. Wir drifteten mit ca. 0,6-0,8 Seemeilen, was für die Fischerei zwischen den unterwasser Bergen, recht „tricky“ ist. Wir mussten immer schnell, auf die sich ständig ändernde Wassertiefe regieren, was aber fantastisch geklappt hat. Ferdinand hat das mit seinen 15 Jahren alles super umgesetzt, fast so, als wenn er nichts anderes zuvor gemacht hätte.

Pilkerfühung war klasse und er hat immer schön die Wassersäule durchgefischt, war um keine Frage verlegen und ich habe gerne mein wissen geteilt und es dauerte  auch nicht lange, als was größeres seinen Pilker nahm, er staunte nicht schlecht als der Dorch an die Wasseroberfläche kam. Der Fisch war echt spitzenmäßtig gedrillt.

Der Dorsch brachte nach dem Wiegen im Hafen stolze 15 Kg auf die Waage — Herzlichen Glückwunsch Ferdinand …das hast du super gemacht 🙂

Sein Papa Clemens war super Stolz auf seinen Sohnemann!
Tja das sind Vatergefühle die man nicht beschreiben kann. Clemens hatte dann noch einen guten Heilbutt am Band, leider haben wir den Fisch nach ein paar harten fluchten verloren, er wurde aber noch mit einem tollen Dorsch von 11 Kg belohnt.

Alles in Allem war es für Ferdinant und Papa Clemens ein toller Tag auf dem Nordatlantic und für mich als Guide.

Jetzt reisst Timo seine „neue“ Feuertonne an und wir lassen diesen schönen Tag ausklingen.

Liebe Grüße aus Heilhornet

euer Sascha

 

 

 

 

 

 

Share
Seite 1 von 212