Mediaslider AST
Das Quantum Sea Team heißt jetzt Arctic Sea Team. Alle Neuigkeiten bald hier, neue Webseite, neue Veranstaltungen, neue Highlights! Sei dabei …
Seite 1 von 212
2 Vote

Vater und Sohn im Angelglück

14. Apr 2017 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

Moin Moin aus Heilhornet

Nach dem wir das Wetter gecheckt hatten, sind wir heute Mittag gegen 12:30Uhr in Richtung Melsteinen gestartet. Melsteinen ist das „erste“ vorgelagerte Riff wenn man hier aus dem Fjrod rauskommt.

Mehr wäre heute nicht drin gewesen, ich hatte ein Zeitfenster von 5Std.  in dem der Wind auf 4 m/s zurückgegangen ist. Ich habe heute das zweite Boot der Gäste aus Östereich gesteuert. Wieder waren Vater und Sohn an Bord, aber dieses mal waren wir mit der neuen „Beate“ rausgefahren. Timo Hoesmann hat nämlich sein ganze alte „Avor“ Flotte gegen neue Avor´s ausgetauscht und ich muss neun Namen lernen.

Die Stimmung an Bord war von der ersten Minute an klasse und wir sind Richtung Fisch gestartet.

Wir haben dann gleich das erste Plateau angefahren. Es dauerte auch nicht lange und die ersten Dorsche waren an Bord, besser konnte der Tag nicht anfangen. Wir drifteten mit ca. 0,6-0,8 Seemeilen, was für die Fischerei zwischen den unterwasser Bergen, recht „tricky“ ist. Wir mussten immer schnell, auf die sich ständig ändernde Wassertiefe regieren, was aber fantastisch geklappt hat. Ferdinand hat das mit seinen 15 Jahren alles super umgesetzt, fast so, als wenn er nichts anderes zuvor gemacht hätte.

Pilkerfühung war klasse und er hat immer schön die Wassersäule durchgefischt, war um keine Frage verlegen und ich habe gerne mein wissen geteilt und es dauerte  auch nicht lange, als was größeres seinen Pilker nahm, er staunte nicht schlecht als der Dorch an die Wasseroberfläche kam. Der Fisch war echt spitzenmäßtig gedrillt.

Der Dorsch brachte nach dem Wiegen im Hafen stolze 15 Kg auf die Waage — Herzlichen Glückwunsch Ferdinand …das hast du super gemacht 🙂

Sein Papa Clemens war super Stolz auf seinen Sohnemann!
Tja das sind Vatergefühle die man nicht beschreiben kann. Clemens hatte dann noch einen guten Heilbutt am Band, leider haben wir den Fisch nach ein paar harten fluchten verloren, er wurde aber noch mit einem tollen Dorsch von 11 Kg belohnt.

Alles in Allem war es für Ferdinant und Papa Clemens ein toller Tag auf dem Nordatlantic und für mich als Guide.

Jetzt reisst Timo seine „neue“ Feuertonne an und wir lassen diesen schönen Tag ausklingen.

Liebe Grüße aus Heilhornet

euer Sascha

 

 

 

 

 

 

Share
1 Vote

Willkommen in Heilhornet

13. Apr 2017 | Geschrieben von Sascha Hausmann | Kategorie: Companynews, Hauptnews, Highlights, Norwegen

Hallo liebe Arctic Sea Follower,

wir haben schon viel von Heilhornet berichtet, wie toll Timo Hoesmann hier die An. und Abreisen organisiert. Ich kann dieses nur wieder einmal bestätigen. Vom Abflug in Hamburg über Amsterdam nach Trondheim und dann weiter mit dem PKW. Es war alles organisiert und wie ein Uhrwerk abgestimmt.

Nach 5 Stunden bin ich in Heilhornet angekommen. Ich habe auf der Fahrt den einen oder anderen Stop gemacht um mir die „fast“ neue winterliche Landschaft anzuschauen und den einen oder anderen Schneeengel zu machen 🙂

     

Timo und Claudia haben mich wie immer herzlich empfangen.

Heute hatte ich auch meine erste Ausfahrt mit Gästen aus Österreich.  Nur leider machte uns der liebe April das Leben schwer. Heute Morgen hatten wir Schneeregen und eine Windgeschwindigkeit von 6-7 m/s, sodass ein „Rausfahren“ nach Gimsa nicht möglich war.

Wir haben es hier im Fjord versucht, nur mochten die Fische diesen Wetterumschwung auch nicht so gerne. Wir haben die Kameraden zwar auf dem Lot gesehen,  nur so richtig beißen wollten sie nicht.

Ganz als Schneider sind wir dann doch nicht reingekommen. Für eine tolle Dorschmahlzeit für 6 Personen reichte es dann aber doch.

Nun hoffen wir, dass die nächsten Tage besseres Wetter aufzieht

Albert mit einen schönen Dorsch…:-)

 

Tight lines

Euer

Arctic Sea Team

 

 

Share
2 Vote

Hagebaumarkt Cup 2017

22. Mrz 2017 | Geschrieben von Freddy Scheel | Kategorie: Brandung, Companynews, Hauptnews

Moin Moin,

 

Am vergangenen Samstag war es soweit und der Hagebaumarkt Rendsburg veranstaltete den 9. Hagebaumarkt Brandungscup.

Gegen Mittag machte ich mich mit meinem Kumpel Sven auf den Weg zum Startlokal grüner Jäger nach Eckernförde. Steini war schon vor Ort und ahnte Böses bezüglich der gemunkelten Strände. Zur Auswahl standen Karlsminde, Langholz und Ludwigsburg. Zu diesen entschied sich der Veranstalter aufgrund der gesperrten Straßen und des Wetters insbesondere der Windverhältnisse.

Ich zog die Gelbe Startkarte, es ging nach Karlsminde. Da der Strand für mich neu war, war ich guter Dinge und Baute mein Equipment auf, suchte für mich die passenden Vorfächer aus und um 16:00Uhr flogen die ersten beköderten Systeme in Richtung Wasser. Zumindest bei der ersten Rute, denn bei der Zweiten verabschiedete sich das Vorfach mit einem Lauten „Zisch“ in die ewigen Jagdgründe…
Toller Anfang, also Spule getauscht und auf ein Neues… und es geschah nichts also absolut gar nichts. Weder bei mir noch bei meinen unmittelbaren Nachbaren. Nach einer gefühlten Ewigkeit hörte man von vereinzelten Fängen und gegen 20:00Uhr hieß es: „3 sind hoch“, also weiter kämpfen. Um 21:00Uhr  konnte ich die erste Scheibe landen, diese brachte 40cm auf die Messlatte. Die Motivation stieg und weiter ging es. Um kurz nach 21:00Uhr konnte ich die 2te und leider auch letzte Flunder von 29cm landen. Um 22:00Uhr war das Angeln zu Ende.

Bei der Siegerehrung stellte sich heraus, dass meine 2 Fische in dem Sektor nicht ganz so verkehrt waren, denn in Karlsminde wurden gerade mal 51 Fische gefangen, somit wurde ich im Sektor 12ter und gesamt 36ster. Insgesamt wurden 311 Fische von 117 Teilnehmern gefangen.
Dieter Großmann konnte sich den Gesamtsieg erangeln.

Tight lines euer Arctic Sea Team

 

 

Share
Seite 1 von 212